Reservieren
OmU

Mittelalter im Film

EXCALIBUR

1 Einführung: Annika Hornef, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes

Aufwändige Fantasy-Rittersaga um König Artus und die Ritter der legendären Tafelrunde. Schon bevor 2005 mit »King Arthur« dem Stoff der Artus-Legende in Hollywood Rechnung getragen wurde, beeindruckte John Boormans visuell herausragend inszenierter Film EXCALIBUR (1981) die Kinozuschauer. Entstanden ist ein düsteres Märchen über den jungen Artus, der mit Merlins Hilfe das Schwert Excalibur aus dem Stein zieht und damit zum König von England wird. Die Geschichte ist klassisch und hält sich an die gängigste Legende um König Artus, »Morte d’Arthur« von Thomas Malory, und ist damit ideal für alle, die in diesem Film über König Artus zum ersten Mal mit der Legende in Kontakt kommen bzw. sich einen Überblick über die Handlung verschaffen wollen. Variationen gibt es inzwischen sehr viele, doch hier bekommt der Zuschauer das Original geboten. John Boormann, der sowohl das Drehbuch geschrieben, als auch Regie geführt und den Film EXCALIBUR produziert hat, hat es wunderbar verstanden, den Film trotz der Texttreue zu beleben. Der Charme dieses Epos‘ besteht nicht zuletzt auch in der großartigen Besetzung (Liam Neeson, Gabriel Byrne, Helen Mirren und Patrick Stewart), der kunstvollen Bildgestaltung, in der Boorman sich eher am Theater bzw. an der Oper als am Film orientiert, und in den Dialogen, die wirken wie machtvoll in Stein gemeißelt. Die musikalische Untermalung mit Stücken von Wagner und Orff vervollständigt dieses eindrucksvolle filmische Werk.
(england.de).

USA 1981, R: John Boorman, B: Rospo Pallenberg, John Boorman, Vorlage Thomas Malory, M: Trevor Jones, Sch: John Merritt, D: Nigel Terry, Helen Mirren, Nicholas Clay, Cherie Lunghi, Paul Geoffrey, Nicol Williamson, Robert Addie, Gabriel Byrne, Liam Neeson, 140 Min, FSK: 12, OmU

Unsere Kooperationspartner:

Institut für Kunstgeschichte,
Universität des Saarlandes

kino achteinhalb: EXCALIBUR

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.