Ciné Gay

WEEKEND

Der Film hat mit seiner tief empfundenen Romantik und seiner ehrlichen Darstellung von schwuler Lebenswirklichkeit bereits eine ganze Generation queerer Zuschauer:innen verzaubert. Zum 10-jährigen Geburtstag kehrt der Schlüsselfilm des New Wave Queer Cinema auf die große Leinwand zurück!
Freitagabend in England. Nach einer Dinnerparty bei seinen Hetero-Freunden zieht Russell reichlich betrunken allein in eine Schwulenbar weiter. Am nächsten Morgen liegt Glen neben ihm im Bett. Was wie ein One-Night-Stand beginnt, wird viel mehr: Russell und Glen verbringen den ganzen Samstag zusammen, im Bett und in Bars, sie betrinken sich, nehmen Drogen, erzählen von sich, streiten, haben Sex, lernen sich kennen. Doch am Sonntagmorgen geht Glens Flieger in die USA.
In seinem zweiten Spielfilm erzählt Andrew Haigh (»Looking«) die authentische Geschichte zwischen zwei unterschiedlichen jungen Männern, denen nur ein knappes Wochenende bleibt, um sich füreinander zu entscheiden. Das vielfach ausgezeichnete Drama mit Tom Cullen und Chris New ist noch immer einer der wahrsten und schönsten Liebesfilme der jüngeren Vergangenheit. (salzgeber.de)
Eine wehmütige und zärtliche Liebesgeschichte, in der die Kamera das Paar ohne Scheu und ohne ihm aufdringlich auf den Leib zu rücken beobachtet. So hat die Beschreibung der homosexuellen Beziehung nichts Voyeuristisches und findet auf authentische, zugleich intensive und zurückhaltende Weise zu allgemein gültigen Aussagen über das Leben und die Liebe.
(Stefan Volk, filmdienst.de).

GB 2011, R: Andrew Haigh, B u Sch: Andrew Haigh, K: Urszula Pontikos, M: James Edward Baker, D: Tom Cullen, Chris New, Jonathan Race, Laura Freeman, Loretto Murray, Jonathan Wright, Sarah Churm, Vauxhal Jermaine, 93 Min, FSK: 16, OmU

Unsere Kooperationspartner:

LSVD Saar, Aids Hilfe Saar e.V.

kino achteinhalb: WEEKEND

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.

Mit sensibler Selbstverständlichkeit beschreibt der Film anhand seiner beiden Protagonisten unterschiedliche Angebote – zwischen Rückzug, Konfrontation und fragiler Gemeinsamkeit".

The Standard