Reservieren
OmU
Reservieren
Reservieren
OmU

Premiere – Psychogramm eines alternden Ehepaares

VORTEX

Gaspar Noé. Skandalregisseur, Publikumsspalter und Filmemacher der Extreme. Vom kontroversen Vergewaltigungsthriller »Irreversible« über die psychedelische post mortem Grenzerfahrung »Enter the Void«, bis hin zum exzessiven Drogentrip »Climax«.
Das diverse Portfolio des Argentiniers und Wahlfranzosen provoziert, schockiert und kitzelt kompromisslos an den Enden der eigenen Gefühlspalette. Abstoßung und Faszination liegen bei den visuell experimentierfreudigen Werken oft nur einen Augenaufschlag voneinander entfernt. Manchmal verborgen unter dominanten Neonlichtern, zieht sich die Entschlüsselung von menschlichen Urängsten, die Auseinandersetzung mit dem Tod, die Sucht nach dem Außergewöhnlichen und das Bedürfnis nach Liebe aber dennoch wie ein roter Faden durch die Arbeiten des Regisseurs. Auch der neue Film VORTEX bildet da keine Ausnahme. Das Drama, das die letzten Tage eines alten Ehepaares in der gemeinsamen Wohnung bebildert, feierte in Cannes Premiere und lief nun auch beim Filmfest Hamburg und ist mit Abstand das Persönlichste und Zugänglichste, was Noé bisher auf die Leinwand brachte.
Wenn aus liebevoller Zweisamkeit schmerzhafte Einsamkeit wird, wenn aus Intimität Entfremdung wird und wenn ein wunderschöner Traum zum beängstigenden Albtraum wird: VORTEX ist ein berührendes, intensives Drama, das mit Wehmut, Ehrfurcht und Fingerspitzengefühl dem Alter und einer tückischen Krankheit begegnet.
(Madeleine Eger, filmpluskritik.com).

Gaspar NoéF 2021, R: Gaspar Noé, B: Gaspar Noé, K: Benoît Debie, Sch: Denis Bedlow, D: Dario Argento, Françoise Lebrun, Alex Lutz, Kylian Dheret, 135 Min, FSK: keine Bewertung, OmU

kino achteinhalb: VORTEX

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.