Reservieren
Vortrag Filmgespräch dtF

Zum Geburtstag von Wolfgang Staudte

DER LETZTE ZEUGE

Ingrid Bernhardy findet ihre vier Monate alte Tochter zu Hause mit einem Gürtel erwürgt auf. Verzweifelt ruft sie ihren Geliebten, den verheirateten Geschäftsmann und Vater ihres Kindes, Werner Rameil, in Berlin an. Erfolglos versucht er, sie zu beruhigen. Auf der Suche nach einem Ausweg bittet Ingrid ihren ehemaligen Liebhaber Dr. Stephan, der die junge Frau noch immer aufrichtig liebt, um Hilfe. Als die Polizei am Tatort eintrifft, werden er und Ingrid aufgrund einiger fragwürdiger Dokumente des Mordes an Ingrids Baby verdächtigt. Die Indizien erscheinen eindeutig, hinter beiden schließt sich die Tür des Untersuchungsgefängnisses. Dr. Stephans Anwalt kann nach Wochen die Freilassung seines Mandanten erwirken, aber nicht verhindern, dass dessen Ansehen Schaden nimmt. Mit den Ereignissen ersterben auch seine Gefühle für Ingrid. Ingrid steht nun allein vor Gericht. Nur ihr Verteidiger Dr. Fox ist von ihrer Unschuld überzeugt, kämpft jedoch fast auf verlorenem Posten…
Der aufrüttelnde Film von Wolfgang Staudte klagt Missstände in der Strafprozessordnung seiner Entstehungszeit an. Heute ist dieses spannende Krimi-Drama ein einzigartig bewegendes Dokument. Der Film wurde mit dem Prädikat »besonders wertvoll« ausgezeichnet sowie mit zwei Filmbändern in Gold; Wolfgang Staudte wurde 1961 bei den Filmfestspielen Cannes für die Goldene Palme nominiert.
(arte).

Uschi Schmidt Lenhard spricht einführende Worte, auch anlässlich des 116. Geburtstages von Wolfgang Staudte und der nach ihm benannten Gesellschaft, Klaus Gietinger gibt Erläuterungen zu Ästhetik von DER LETZTE ZEUGE und dem Produzenten Kurt Ulrich.
Im Anschluss an den Film lädt die Wolfgang Staudte Gesellschaft zu einem Umtrunk ein.

BRD 1960, R: Wolfgang Staudte, B: R.A. Stemmle, K: Ekkehard Kyrath, M: Werner Eisbrenner, Sch: Wolfgang Wehrum, D: Martin Held, Hanns Lothar, Ellen Schwiers, Jürgen Goslar, Adelheid Seeck, Werner Hinz, Siegfried Wischnewski, Harald Juhnke, 102 Min, FSK: 16

kino achteinhalb: DER LETZTE ZEUGE

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.

Packend und (damals) politisch hochbrisant.

cinema.de