Filmland Ukraine

THE GUIDE

Im Mittelpunkt des Films stehen ein amerikanischer Kommunist und sein Sohn, die voller Idealismus in den 1930er Jahren in die UdSSR gehen, wo der Mann mit einer einheimischen Frau zusammen kommt. Beide werden am Ende getötet, aber der Sohn wird von einem der blinden Musiker, einem Kobzar, gerettet und wird sein Führer. Der Kobzar ist eine Schlüsselfigur in der ukrainischen Volkskultur, der per Definition blind ist und ein großes lautenähnliches Instrument namens Bandura spielt. Viele wurden in den 1930er Jahren wegen ihrer Verbindung zum vorsowjetischen ukrainischen Nationalismus getötet. The Guide ist der erste große Film, der diese verlorene Kultur erforscht, die einst so heftiger Verfolgung ausgesetzt war. (amherst.edu)
Die Hungersnot und Gewalterfahrungen bilden den Hintergrund für ein pathetisch ausgestaltetes Nationaldrama, mit dem das ukrainische Kino im Jahr der Annexion der Krim eine historische Linie vom Holodomor bis zur aktuellen russischen Aggression zog und damit ein großes Publikum fand. (bpb.de)
Im Jahr 2004 kam es zu einer Begegnung von Oles Sanin mit dem US-Schauspieler Jack Palance. Sanin unterbreitete Palance seine Idee zu einem Film über die Kobsar und über die stalinistische Gewalt an ihnen – eines der ukrainischen Traumata des 20. Jahrhunderts. Palance soll Sanin bestärkt haben, einen solchen Film umzusetzen, knapp zehn Jahre später war dieser fertiggestellt. (wikiwand.com)

ПОВОДИР, POVODYRUKR 2014, R: Oles Sanin, B: Oles Sanin, Alexander Irvanets, Irene Rozdobudko, Paul Wolansky, K: Serhiy Mykhalchuk, M: Alla Zahaikevych, Sch: Denys Zakharov, D: Stanislav Boklan, Jeff Burrell, Anton Sviatoslav Greene, Oleksandr Kobzar, Jamala, Iryna Sanina,
122 Min, OmeU

Eintritt frei

Unsere Kooperationspartner:

Nordamerikanische Literatur und Kulturwissenschaften, Universität des Saarlandes,
Universität der Großregion – Center for
Border Studies,
Volkswagen Stiftung,
Nationale Petro-Mohyla-Schwarzmeer-Universität, Mykolajiw

kino achteinhalb: THE GUIDE

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.