Reservieren
Vortrag

Der deutsche Film

DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSOENLICHKEIT – REDUPERS

1 Einführung: Jeanette Dittmar, Kulturwissenschaftlerin, stellvertretende Leiterin der Projektabteilung, Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Helke Sander, die auch die selbst die Hauptrolle spielt, zeichnet in ihrem Spielfilm Debüt das Porträt einer alleinerziehenden Mutter und Fotografin im geteilten Berlin. Episodenartig erzählt der feministische Film von den Anstrengungen der jungen Frau sich in der elitären Berliner Kunstszene durch zu setzten und um Gelder für eine Ausstellung zu ringen und den Anstrengungen gleichzeitig sich um ihre Tochter zu sorgen.

DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSOENLICHKEIT – REDUPERSBRD 1978, R: Helke Sander, B: Helke Sander, K: Katia Forbert, S: Esther Dayan-Ulivelli, Ursula Höf, D: Helke Sander, Joachim Baumann, Andrea Malkowsky, Ronny Tanner, Gesine Stempel, FSK 6, 98 min

Unsere Kooperationspartner:

Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Deutsche Kinemathek Berlin

kino achteinhalb: DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSOENLICHKEIT – REDUPERS

Trailer

Um den Trailer ansehen zu können, müssen Sie das Setzen von Marketing-Cookies (für Youtube, Vimeo, etc.) erlauben.

Neben der hellsichtigen Darstellung der in Doppel- und Dreifachbelastungen gefangenen Frauen, ist REDUPERS darüber hinaus ein authentisches Dokument des ummauerten West-Berlin sowie eine Studie über den Widerspruch zwischen künstlerischer Freiheit und ökonomischem Zwang.

arsenal-berlin.de