Derek Jarman

Anlässlich des 20. Todestages von Derek Jarman widmen wir eine kleine Reihe. Die Filme CARAVAGGIO, SEBASTIANE und EDWARD II. werden von Dr. Bernd Mohnhaupt, Kunsthistoriker an der Universität des Saarlandes, eingeleitet

Derek Jarman, Filmemacher der unabhängigsten Art, bezauberte Programmmacher von Anfang an mit seinen Werken, die der queeren Prä-Punk-Ära der 70er Jahre entsprangen. Das innovative deutsche Fernsehen verhalf dem in England verkannten Jarman durch die ZDF-Redaktion Kleines Fernsehspiel zu Kontinuität. Seine Filme kamen zu den Filmfestspielen nach Berlin und eroberten sich hier ein Publikum. Auch die große, lose Truppe von jungen Filmemachern, die sich um Jarman scharten, kam mit ihren Werken. Ein ganzes unabhängiges Film-Universum entstand, mit schmalen Budgets und viel Lust am stilistischen Experimentieren. Bald schon liefen Jarmans Filme im Wettbewerb und Tilda Swinton wurde zum Star… Den heutigen Filmemachern seien Jarmans Filme empfohlen: es liegt nie am Geld, sondern immer an der Inspiration und am Talent – und davon hatte Jarman im Überfluss.
(berlinale.de).

Wer noch einmal die Liebe, den Zorn, die revolutionäre Kraft und die Körperlichkeit des Kinos spüren möchte, sollte die Filme von Derek Jarman sehen.
(indiekino.de)

Kooperationspartner:

Salzgeber & Co. Medien GmbH, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes

Aktuell in dieser Reihe

Juni

Donnerstag
Uhr
Vortrag OmU

Derek Jarman

EDWARD II

GB 1991, Regie: Derek Jarman, Länge: 90 Min

Einführung: Dr. Bernd Mohnhaupt, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes