Aktuelles Kino Achteinhalb-Programmheft
Andere Filmeanders zeigen
Andere Filme anders zeigen

Das Werkstatt­kino in Saar­brücken

Das Kino achteinhalb ist eine kulturelle Spielstätte in Saarbrücken und seit über 30 Jahren eine feste Größe in der kulturellen Landschaft der Landes­hauptstadt.

Das Werkstattkino mit besonderem Flair bietet neun bis elf reguläre Vorstellungen pro Woche (außer der Festival­zeit). Bestens vernetzt mit diversen Institutionen, Vereinen und Hochschulen der Stadt präsentiert das Kino achteinhalb ein vielfältiges Programm mit thema­tischen Filmreihen und Retro­spektiven, Filmtagen und Festivals, Generationen- und Kinder­kino. Experimental- und Dokumentar­filme haben – ebenso wie neue unabhängige Film­produktionen, Klassiker und Kurzfilmp­rogramme – ihren festen Platz im Programm. Diskussionen mit Gästen und Film­einführungen durch Fachreferenten sind Standards.

Das Kino achteinhalb wurde 15 Mal mit dem Preis des Kinematheks­verbundes für das beste Jahres­programm ausgezeichnet und erhielt 2008 den Kinopreis der DEFA-Stiftung.

Aktuelles

Kino achteinhalb: Zum 100. Todestages des Schriftstellers: Kafka_100

Zum 100. Todestages des Schriftstellers: Kafka_100

Anlässlich des 100. Todestages von Franz Kafka, zeigen wir in Kooperation mit Albert Herbig, Klaus Harth und der Heinrich Böll Stiftung Saar zwei Literaturverfilmungen basierend auf den Texten des Autors. Mit DER PROZESS und KAFKAS DER BAU bieten wir unserem Publik zwei sehr gelungene Interpretationen von Kafkas Werken.
Regisseur Orson Welles selbst lobte einst seine Schwarz-weiß Verfilmung von Kafkas postum veröffentlichendem Roman »Der Prozess« als seinen besten Film. Jochen Alexander Freydanks Interpretation von Kafkas »Der Bau« feierte 2014 beim Max Ophüls Preis Premiere und setzt den psychischen Verfall seines von Paranoia geplagten Protagonisten visuell beeindruckend in Szene.

Kino achteinhalb: HBKsaar Gastprofessor David Wnendt im Kino achteinhalb

HBKsaar Gastprofessor David Wnendt im Kino achteinhalb

Jedes Jahr lädt die HBKsaar eine*n Gastprofessor*in aus dem filmischen Bereich zu sich ein um in einem Blockseminar mit den Studierenden dort eine Woche lang gemeinsam an verschiedenen Projekten zu arbeiten. Seit 10 Jahren präsentieren die Filmschaffenden während dieser Zeit auch an 3 bis 4 Abenden ihre Werke bei uns im Kino achteinhalb und diskutieren im anschließenden Filmgespräch ausführlich mit uns über ihre Arbeit. Dieses Jahr freuen wir uns auf David Wnendt, Regisseur von KRIEGERIN, FEUCHTGEBIETE und SONNE UND BETON.

Kino achteinhalb: Cuba im Film

Cuba im Film

In Zusammenarbeit mit dem Filmforum Höchst zeigt das Kino achteinhalb auch dieses Jahr wieder zwei aktuelle Filme aus dem Festival »Festival de Cine Cubano« die verschiedene Aspekte des Lebens in Cuba beleuchten.
Am 27. Mai blickt der Ensemblefilm AM-PM in die Alltagsgeschichten und Probleme verschiedener Menschen. Der Regisseur Alejandro Gil Álvarez wird bei uns zum Filmgespräch im Kino anwesend sein! Am 29. Mai bietet LOS OCÉANOS SON LOS VERDADEROS CONTINENTES beeindruckenden Schwarz-weiß Bilder die sowohl die Schönheit als auch die Tristesse des Landes einfangen. Es geht um Sehnsucht nach der Ferne aber auch um die Liebe zur Heimat.

Programm

Mai

Dienstag
Uhr
OmU

Ciné Club français

FÜR HUNDE UND ITALIENER VERBOTEN

F/I/B/P 2022, Regie: Alain Ughetto, Länge: 70 Min

Mai

Mittwoch
Uhr
OmeU

Cuba im Film

LOS OCÉANOS SON LOS VERDADEROS CONTINENTES

CUBA/I 2023, Regie: Tommaso Santambrogio, Länge: 119 Min

Einführung: Prof. Dr. Janett Reinstädler, Romanischen Literatur- und Kulturwissenschaft, Schwerpunkt Hispanistik, UdS

Mai

Donnerstag
Uhr
OmU

Premiere

Melancholischer Neo-Noir aus China

ONLY THE RIVER FLOWS

CHN 2023, Regie: Wie Shujun, Länge: 101 Min

Mai

Freitag
Uhr
OmU

Premiere

Melancholischer Neo-Noir aus China

ONLY THE RIVER FLOWS

CHN 2023, Regie: Wie Shujun, Länge: 101 Min

Mai

Freitag
Uhr
Vortrag OmU

Nachteinhalb

IT FOLLOWS

USA 2014, Regie: David Robert Mitchell, Länge: 100 Min

Einführung: Markus Huppert, Kino achteinhalb

Kinderkino

Kinderfilme im Kino Achteinhalb, Saarbrücken.

Filmbildung für Kinder

Samstags und sonntags, jeweils um 15 Uhr, zeigen wir Filme für Kinder und ihre Familien – und natürlich für alle Kinderkinofans.

Zu jedem Wochenende wählen wir einen anderen Film aus, um Abwechslung und Vielfalt in unserem Kinderkinoprogramm zu garantieren. Dabei wechseln sich Animationsfilme mit Spielfilmen und auch gelegentlich mit Dokumentarfilmen ab.

Die Filme stammen auch ganz unterschiedlichen Produktionsländern, um den Kindern einen Blick in die Welt zu ermöglichen über das Kennenlernen von fremden Märchen und Abenteuern.


Neben den neuesten Filmproduktionen haben auch Klassiker des Kinderkinos einen festen Platz in unserem Programm.

Aktuell im Kinderkino

Juni

Samstag
Uhr

MARYS MAGISCHE REISE

LUX/I/IR/UK/EST/D/LETT 2023, Regie: Enzo D'Alò, Länge: 85 Min

Juni

Sonntag
Uhr
dtF

MARYS MAGISCHE REISE

LUX/I/IR/UK/EST/D/LETT 2023, Regie: Enzo D'Alò, Länge: 85 Min

Juni

Samstag
Uhr
dtF

DAS DOPPELTE LOTTCHEN

D 2017, Regie: Lancelot von Naso, Länge: 93 Min

Juni

Sonntag
Uhr
dtF

DAS DOPPELTE LOTTCHEN

D 2017, Regie: Lancelot von Naso, Länge: 93 Min

Juni

Samstag
Uhr
dtF

DIE DSCHUNGELHELDEN AUF WELTREISE

F 2023, Regie: Laurent Bru, Yannick Moullin, Benoit Somville, Länge: 89 Min

Filmreihen

Charlie Chaplin: The Kid

Unsere Reihen

Neben aktuellen Filmproduktionen aus aller Welt werden Filme in thematischen, filmhistorischen und filmästhetischen Zusammenhängen gezeigt. So entstehen Reihen zum Thema Umwelt, Architektur etc. oder auch kuratierte Programme wie „Meilensteine der Filmgeschichte“, Jüdische Kultur- und Filmtage oder die Arbeitskammer-Filmtage: „Mit kritischen Blick“. Seit vielen Jahren sind wir Kinopartner des Filmfestivals Max Ophüls Preis.

News­letter

Newsletter jetzt abonnieren!
surprise
me

Unser Service für Sie:

Unser Newsletter ist in verschiedene Kategorien und Film-Genres aufgeführt, aus denen Sie Ihre Favoriten auswählen und ankreuzen können.
Dadurch helfen Sie uns, unsere Filmprogramm-Konzeption und -Realisierung zu überprüfen und Ihnen – dank Ihrer Mitarbeit – weiterhin ein innovatives und anspruchsvolles Kino bieten zu können.

Über uns

Frederico Fellinis Widmung für das Kino

Geschichte des Kinos achteinhalb

Im April 1990 wurde das Kino mit dem Federico Fellini Film „8 ½“ offiziell eingeweiht. Zur Eröffnung haben wir den berühmten Regisseur eingeladen. Der Maestro selbst gratulierte und freute sich über den Namen des Kinos. Bis heute hängt eine Kopie seines Schreibens im achteinhalb.

Der Name seines Films ist auch unser Programm: In diesem Film geht es um das Filmemachen, um das Kreativ- und Schöpferischsein, um die Zweifel (…) Wir wollen auch nicht nur Filme zeigen und Menschen unterhalten, sondern das Medium Film reflektieren, die Menschen zum Nachdenken bringen, gemeinsam entdecken wie ein Film entsteht, was in ihm passiert, welche Wirkung und Rhetorik er hat.

Max Ophüls Preis

Max Ophüls Festival

Seit vielen Jahren sind wir Kinopartner des Filmfestivals Max Ophüls Preis

Ziel des Filmfestivals Max Ophüls Preis ist es, einen vielseitigen und zugleich fokussierten Blick auf das Filmschaffen des deutschsprachigen Nachwuchses zu bieten und gleichzeitig jungen Filmemacher·innen eine viel beachtete Startrampe in eine erfolgreiche Laufbahn zu ermöglichen.
Von Andreas Dresen bis Barbara Albert, von Christian Petzold bis Florian Henckel von Donnersmarck, von Detlev Buck bis Sandra Nettelbeck – in über 40 Jahren Festivalgeschichte haben zahllose Talente von Saarbrücken ausgehend bemerkenswerte und Preis gekrönte Karrieren gestartet.

Zur Website des MOP

Spenden

Unterstützen Sie unser Kino!
kultur ist

… kein Luxus!

Wie alle Kinos mussten auch wir in diesen schwierigen Zeiten geschlossen bleiben. Doch Kultur ist kein Luxus! Helfen Sie dem kommunalen Kino, gestärkt aus der Krise herauszukommen und zu überleben. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, unsere Arbeit zu unterstützen – mit einer Spende, einer Fördermitgliedschaft, einem Sixpack oder einem ehrenamtlichen Engagement.

achteinhalb – ein Kino, das sich in beeindruckender Weise in einer Stadt, in der es von Kinokonkurrenz nur so wimmelt, sein ganz eigenes und unverwechselbares Profil geschaffen hat.

Begründung der Jury, Berlin 2021